Saintummers Projekte

Rechner Einschub LFI 155

Dieser Rechner Einschub 155 stammt wahrscheinlich aus einer 820. Gesehen habe ich in den 80er Jahren nur 820/840/8830 Systeme mit Rechnern 154.
Der Einschub sieht aus wie ein 154, welcher mir gut bekannt ist. Nach über 30 Jahren kann ich aber nicht sagen, was der Unterschied 154 zu 155 ist.

Erhellende Infos von Zeitzeugen zu dem Thema sind sehr willkommen.

Alle Fotos des LF1 155 hier stammen von meinem eigenen Exemplar, welches lt. internen Aufklebern 1971 gefertigt wurde.

LFI Schild 155Rechner Einschub LFI 155
Interessant ist auch, dass das Modul keine Varianten Nummer hat, wie es bei späteren Modulen üblich war.
Grauer Metallrahmen der 820 Epoche. ca. 1968-1979.

Gesamtansicht vorne mit 120 poligen Ericsson Stecker zur Peripherie (Tastatur und Drucker)
Frontansicht
Ansicht Steckverbindung zur Rückwand
Rückwandstecker
Der Rechner besteht aus drei Platinen welche in Buchform ausklappbar sind.
Eine Platine Spannungsquelle, in der Mitte Rechen Logik, und I/O Controller für die Peripherie via Ericsson Steckverbindung.
Einschub aufgeklappt
I/O Controller wurden zu dieser Zeit bei Nixdorf als 'E/A Einheit' benannt. (Eingabe / Ausgabe)

Hier das 'Buch' geöffnet die Seite 1-2. (Lötseite Spannungsversorgung und Lötseite Logik) Einschub Seite 1-2

und Seite 3-4. (Bauteilseite Logik und Lötseite Controller. Einschub Seite 3-4


Ansicht Platine1 (Spannungsquelle) LFI 155 Spannungsquelle
Bestückt mit GE PNP 2N2152, Si NPN BD109, Thyristor RTR0305, Si NPN BSY18
Bezeichnung am Print 'Spannungsquelle E153.9.007.4.01'


Ansicht Platine2 (Logik). Das war die eigentliche CPU in TTL Technik ausgeführt.
Anmerkung: Speicher wie Ram und Rom sind bei diesen Systemen in jeweils eigenen Baugruppen dargestellt worden.
Sauberer gebundener Kabelbaum. Damals waren Signallaufzeiten noch kein Thema.
LFI 155 Logikplatine
Details der Logikplatine.
Alle Transistoren sind mit Abstandhalter eingelötet. Die Dioden an der Lötseite mit Isolierröhrchen versehen.
LFI 155 Detail Logikplatine
Es sind 116 TTL ICs hier eingebaut. Die Typen 7400 4xNand, 7440 Nand Buffer, 7410 3Input Nand, 7472 JK Master Slave Flip Flop.
Weiters ist ein 12Bit Breite Einheit aus ALU Chips SN2321 und SN2322 hier realisiert.
LFI 155 Detail Logikplatine ALU
Über die ICs SN2321 und SN2322 von Texas Instruments gibt es sehr wenig Infos.
Hier ein Link zum Eintrag SN2321 am smithsonianchips.si.edu/texas/t_106-2.htmIn dem Text wird auch kurz Nixdorf genannt.
Zu diesen ICs leider keine weitere Daten gefunden.

Ansicht Platine3 (Eingabe/Ausgabe)
LFI 155 E/A
Details der E/A Platine
Kabelbaum (Gelb) mit Reserve für zukünftige Erweiterung..
Saubere Verlötung am Ericsson Stecker. Die Litzen vom Kabelbaum von der Bauteilseite kommend, mit kleiner Schleife zur Lötseite hin geführt.
Ein kleiner Kühlwinkel trägt eine Diode und zwei Leistungstransistoren. 2N5633 und AD139
LFI 155 Detail E/A
Hier ist neben dem blauen Valvo Elko ein Aufkleber mit Datum 4.2.1971 aus der Fertigung zu sehen.



Alle Bilder hier stammen aus meinem privaten Archiv von eigener Hardware, Prospekten, Fotos ,Service Manuals und Anleitungen der Nixdorf AG,
welche ich als ehemaliger Mitarbeiter von Nixdorf Computer Österreich mit der Zeit gesammelt habe.
Bilder von anderen Quellen werden gesondert gekennzeichnet.

Zum Seitenanfang

Besucherzaehler